Links   |   Anregungen   |   Login   |   Impressum
     +++  Wasserzähler werden abgelesen  +++     
     +++  Behinderung des Winterdienstes durch parkende Autos  +++     
 

Atemschutzwerkstatt

 

Die Atemschutzwerkstatt befindet sich in der Kernstadt Battenberg/Eder. Hier werden die Atemschutzgeräte, Lungenautomaten und Masken aller Feuerwehren der Stadt Battenberg Eder gewartet, sowie Firmen und Feuerwehren der Umgebung. Hier werden sämtliche Atemschutzgerätschaften nach festgelegten Prüffristen gereinigt, desinfiziert, geprüft und dokumentiert.

 

Die Atemschutzwerkstatt ist mit einem Kompressor zur Füllung von 200 und 300 bar Flaschen ausgestattet. An der Füllleiste werden die Atemluftflaschen mit Druck gefüllt. Die Technik hierzu ist recht einfach. Luft wird mit Hilfe eines Kompressors auf 300 bar verdichtet (zum Vergleich: in Autoreifen hat man zwischen 2 und 3 bar) und in einem Behälter (Flasche) auf dem Rücken mitgeführt. Eine Maske bildet die Verbindung vom Gesicht (Mund und Nase) zum Atemschutzgerät. Mit dem am Gerät befindlichen Druckminderer und der Dosiereinrichtung kann jetzt der Feuerwehrangehörige so viel Luft aus dem Behälter entnehmen, wie er braucht. Dies geht jedoch nur solange, bis der Luftvorrat "leer" ist.

 

Die Zeit, wie lange ein solches Atemschutzgerät hält, hängt stark vom Luftverbrauch und damit von der körperlichen Belastung der Einsatzkraft ab. In der Regel geht man von ca. 30 min. aus. Da die Tätigkeit unter Atemschutz kein "Zuckerschlecken" ist, muss der Feuerwehrangehörige hierfür ausgebildet werden. Er wird auf erhöhte Belastung ärztlich untersucht (zu Beginn und dann spätestens alle drei Jahre nach G26/3) und muss jährlich mindestens an einer theoretischen Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen. Außerdem hat er eine Belastungsprüfung in der Atemschutzübungstrecke und eine einsatzrealistische Übung im Jahr unter Atemschutz nachzuweisen. Die Atemschutzgeräte, denen der Feuerwehrangehörige sein Leben anvertraut, werden regelmäßig geprüft. Wichtige Teile müssen nach festgelegten Fristen ausgetauscht werden. Nach Gebrauch erfolgt grundsätzlich eine Desinfektion und eine Überprüfung aller Bestandteile. 

 

Nachdem die Lungenautomaten und Masken fertig gesäubert und geprüft sind, werden sie in luftdichte Beutel eingeschweißt und in den dafür vorgesehenen Schränken gelagert. Die Atemluftflaschen werden in die Regale einsortiert und man kann auf einen Blick sehen welche Flaschen „voll“ und welche „leer“ sind. 

 

In der kompletten Feuerwehr Battenberg gibt es 31 Atemschutzgeräte, 77 Masken, 33 Lungenautomaten und ca 82 Atemluftflaschen, wovon 20 Reserveflaschen sind.

Die 20 reserve Atemluftflaschen befinden sich in der Kernstadt und werden für überörtliche Einsätze oder Notfälle gelagert, aber zwischenzeitlich immer wieder kontrolliert. 

 

Ansprechpartner für die Atemschutzwerkstatt ist:

 

Fabian Kulik:

Telefon:   0176-55146112

E-Mail:   

 

Uwe Willstumpf und Dennis Stäß

 

 

Antworten zu der Feuerwehrgebührensatzung finden sie unter folgendem Link: 

 

www.battenberg-eder.de